skuffukaka islaendischer schokoladenkuchen

Jedes Jahr wieder gibt es diesen einen Tag, wo man selbstgebackenen Kuchen mit in die Arbeit nimmt. Nennt sich Geburtstag und ich bringe aber öfters meinen Kollegen Kuchen mit 😉 Für dieses Jahr habe ich mir ein paar besondere Rezepte herausgesucht. Ich wollte einen Bezug zu meinen Lieblingsreiseländer haben, also habe ich einen Skúffukaka gebacken. Hierbei handelt es sich um einen isländischen Schokoladen-Lakritz-Kuchen und ich kann als Lakritz-Skeptikerin sagen, es schmeckt, aber man kann sie auch weglassen.

Ich musste das Rezept bezüglich der Mengenangaben etwas anpassen, da ich persönlich mit weniger Zucker backe als in Rezepten angegeben ist und die Angaben oft für kleine Backbleche sind.

Die Glasur ist durch den Puderzucker extrem süß, aber wegen dem Kaffee extrem lecker. Ich hätte mich da reinlegen können 😄

absatztrenner cupcake

Zutaten

Teig

  • 450 g Mehl
  • 300 g Zucker
  • 75 g Kakaopulver
  • 1,5 TL Natron
  • 120 ml heißes Wasser
  • 6-7 Lakritzstangen
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1,5 TL Salz
  • 1,5 TL Zimt
  • 360 ml Buttermilch
  • 180 g zerlassene Margarine
  • 3 Eier

Glasur

  • 300 g Puderzucker
  • 4,5 EL Kakaopulver
  • 70 g zerlassene Margarine
  • 1,5 TL Vanilleextrakt oder 1 Vanilleschote
  • 4,5 EL heißer starker Kaffee (oder ein doppelter Espresso)
  • Kokosraspeln

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backbleck mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl, Zucker, Kakaopulver, Natron, Salz und Zimt in einer großen Schüssel gut vermischen.
  3. Buttermilch, Maragrine, Wasser und die Eier unter ständigen rühren hinzugeben.
  4. Die Lakritze zerkleinern und ebenfalls hinzugeben.
  5. Den Teig gleichmäßig auf dem Backblech verteilen und etwa 25 Minuten backen.
  6. Während der Teig im Ofen ist, die Glasur vorbeireiten und dazu Puderzucker, Kakaopulver, Vanilleextrakt und Margarine verrühren.
  7. Den heißen Kaffee hinzufügen und solange umrühren bis eine cremige Glasur entsteht.
  8. Die fertige Glasur auf dem warmen Kuchen verteilen und die Kokosraspeln darüber streuen.

Vegane Variante

Für eine vegane Variante des Kuchens müssen 3 Zutaten ersetzt werden. Am Schwierigsten für mich war die Buttermilch, da meistens Sojaprodukte vorgeschlagen werden und ich mit meiner Schilddrüsenproblematik darauf verzichten soll. Wobei es okay ist, wenn man ab und zu Produkten mit Soja verwendet.

Die Eier können mittlerweile sehr einfach ersetzt werden. Ersatzprodukte mit Umrechnungsangaben gibt es in den meisten Supermärkten.

Margarine ist theoretisch immer rein pflanzlich, trotzdem auf der Verpackung nachlesen, ob nicht doch Milchprodukte zugesetzt wurden.

Und die problematische Buttermilch. Laut dem Internet braucht man nur 2 Zutaten: Sojamilch und für die säuerliche Komponente und diesen Ausflockungseffekt, etwas Zitronensaft oder Apfelessig. Als Alternative zur Sojamilch könnte man auch Kokos-, Mandel- oder Hafermilch nehmen, wobei diese dann geschmackliche Auswirkungen auf den Kuchen haben könnte. Soja-Milch und Zitronensaft mischen und erst noch etwas stehen lassen, bevor man sie verwendet.

Bei der Lakritze noch drauf achten, ob tierische Produkte wie z.B. Gelatine oder Bienenwachs zugesetzt worden sind.

Besta súkkulaðikakan! Verði þér að góðu!

Saphirija

Seit 2007 begeisterte Bloggerin. Gründerin und Hexe des Blogs. Herrin über die Hexenschafe. Leidenschaftliche Weltentdeckerin.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Entdecke mehr von Weltenwanderer Blog

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen